SEBASTIAN KOCH Fanwebsite

Fantreffen in Nürnberg

Nürnberg, 2004, Fanbericht von Nicole

Angefangen hat alles damit, dass wir in der Lobby darauf warteten, dass Sebastian leger auf uns zuspaziert kommt, allerdings stand da nur ein Kerl im Fussballtrikot mit ausgelatschten Turnschuhen, der sich als Olli Dittrich herausstellte. Ja, so warteten wir dann, bis ein sehr netter Herr namens Fünfgeld auf uns zukam. Er meinte, wir würden dann gleich hoch zu Sebastian ins Zimmer fahren, und ob wir noch etwas essen oder trinken wollen, worauf vor allem Julia mit einem Bärenhunger ansprang (als der Zimmersevice ihre überproportionierten Clubsandwiches brachte, meinte Sebastian ja nur, da müsse sie jetzt wohl durch ;-). Oben angekommen und gut am Albern, weil ich im Lift an Jochens Jeansjacke herumgefingert hatte (Sorry nochmal, aber der leichte Anklang von Nervosität treibt gelegentlich irrationale Blüten *ähem* :-), riss Sebastian die Tür auf und empfing und mit einem breiten Lächeln und was dann folgte, würde en detail den Rahmen hier sprengen, daher nur ein paar Highlights:

Wir saßen an einem großen runden Tisch, Sebastian an einem Tischende, wir alle drumherum,ich dabei synchronrauchend (Stichwort: Campingkocher; versteht nur, wer mein Feuerzeug erlebt hat :-)am anderen, so dass wir das zum Aschenbecher umfunktionierte Wasserglas laufend über den Tisch jagten. Gutgelaunt scherzte Sebastian, beantwortete brav unsere Fragen (er will jetzt wohl erstmal vier Monate ausspannen und in Urlaub fahren, erzählte auch von den anstrengenden Speer-Dreharbeiten) und war dabei so natürlich, herzlich und an allem interessiert (vor allem am Forum (selbstverständlich haben wir das Forumstreffen erwähnt!), daran, woher wir so kommen (z.B."Heidelbersch":-) und was man so studiert und sonst so tut usw., ob die Homepage entsprechend gut ausgebaut ist etc.), dass man sich einfach nur noch wohl fühlen musste. So meinte Steffi dann auch irgendwann, dass man das "Ereignis" doch auch fotografisch festhalten müsse, fotografierte dabei fröhlich in die Runde - jedoch, Gruppenfoto muss sein-, so kam die Frage auf, wo man jedwelches am besten schießt. Sebastian kicherte herum und schwankte zwischen "Whirlpool" und seiner "Couch", auf letzterem endeten wir dann auch (war schon recht nett, so nebeneinander zu sitzen *ggrrrrins*) und der gute Herr Fünfpfennig hat dann losgeknipst. Selbstverständlich sind wir alle gespannt auf das Ergebnis....

Naja, seinen Pulli auf beiden Etagen suchend (O-Ton: "Ich gehe dann mal kurz in meine Privatgemächer", wobei er seine herrliche dirty- Lache anklingen ließ), ging es dann nach einer großzügigen Stunde daran, aufzubrechen, wobei Sebastian uns im Lift nach unten begleitete und gutgelaunt meinte, man würde sich doch dann nochmal nach dem Film treffen. In der Lobby traf man dann nochmal auf Olli Dittrich, der mein Winken (der Wein hatte ein wenig seine Wirkung getan -Kinder, war ich locker! *kicher*- und alle anderen waren mal kurz verschwunden) sehr scherzhaft erwiderte, indem er sich zwischenzeitlich hinter der Couch versteckte und weiterwinkte, Jo Baier winkte dann auch nett zurück, ja, und dann machten wir uns auf den Weg in die Altstadt.

Um 21.30 Uhr begann ja dann auch der Film nach einer Interviewrunde vor der Leinwand (da werden vor allem Sebastian und Jo Baier sich gewünscht haben, nicht zum tausendsten Mal die gleichen Fragen beantworten zu müssen, während Olli Dittrich die Gelegenheit nutzte und eloquent losplauderte, um dem Konfirmanden-Moderator *gähn* den Staub von den Schultern zu klopfen).

Wie immer endete der Film für alle in mehr oder minder tiefer Betroffenheit, ein wenig war es dann auch still geworden, und so trotteten wir in Sebastians Richtung, der dann auch nochmal sehr nett und lieb auf uns zukam. Wir unterhielten uns also noch ein wenig über alles Mögliche, er erkundigte sich noch nach einigen Dingen, ehe er uns dann das Du anbot ("ich bin der Sebastian") und sich sehr herzlich von uns verabschiedete.


Artikel Übersicht
 ^ Nach oben