SEBASTIAN KOCH Fanwebsite

Fanbericht: Ein idealer Gatte

10.05.2007, Schauspielhaus Bochum, Fanbericht von Monika

Am 10. Mai ergatterte ich Karten in der zweiten Reihe für die Theatervorstellung "Ein idealer Gatte" in Bochum. Diesesmal hatte ich eine Geschenktüte mit gutem Rotwein und anderen Sachen, inkl. einem selbstverfassten dem Wein gewidmeten Gedicht dabei. Nach der Vorstellung, welche nachhaltig mir am Besten von Sebastians vielfältigen Darstellungen gefallen hat, marschierte ich schnurstraks in die Vorhalle der Gardaroben, sah das Ensemble ohne Sebastian, gratulierte allen, holte meinen Mann nach und zusammen sahen wir Sebastian in die Gruppe kommend; er trank mit den Kolleg/Inen Sekt, bis er uns entdeckte, tatsächlich sagte, "Sie kenne ich doch" mein Geschenk mit richtiger Freude annahm. Ich entschuldigte mich, ihn hier zu überfallen, wusste ich nicht, ob ich ihn noch einmal nach der Vorstellung sehen könnte. Da fragte er, ob wir noch in die Theaterkneipe gehen würden, er wolle etwas Essen, käme dann an unseren Tisch. Wir hatten vorher reserviert, da angekündigt wurde, es könnte am Abend voll werden. Wow – mit so was hätten wir wirklich nicht gerechnet. Ich zu seinem Tisch hinüberstarrend, als er später nachkam, winkte er uns, ging an uns vorbei und sagte, er komme gleich zu uns. Mit einem Bierchen in der Hand setzte er sich zu uns, ich bat um 2 Autogramme für Kolleginnen, fragte nervig nach seinen Projekten / Film mit Susan Sarandon, meckerte über seine Homepage und das man leider schlecht/spät Informationen über seine Lifeauftritte bekommt. Vom Nachbartisch aus machte ein Herr zwei Fotos Erwin, Sebastian und mir. Diesesmal war ich nicht mehr so aufgeregt.

3 Tage später...
...rief er bei uns zu Hause an, ich auf der Arbeit, Erwin zu Hause und bedankte sich herzlich noch einmal für den Wein. Ehekrise vorprogrammiert, ich hatte dies besorgt und nicht mit ihm gesprochen ..... Ein halbes Jahr später, als ich via Internet 2 Hörbücher bestellte, die Sebastian besprochen hätte, was aber nicht stimmte, schickte ich ihm diesbezüglich eine Mail. Wochen später rief er wieder bei uns zu Hause an und sprach auf unseren Anrufbeantworter. Ich nahm diese Nachricht per Handy auf, dachte da kommt nichts mehr. Da Sebastian doch gefühlsmäßig sehr einfühlend ist, wollte er noch persönlich mit uns sprechen und sich bedanken und meldete sich 2 Tage später noch einmal. Erwin war dran und sagte ihm "er sei ja nur der Ehemann" – Sebastian's Kommentar: "Das macht doch nichts" Haha ... Aber Monika kümmert sich mehr um Ihre Belange, bitte rufen Sie doch bei ihr im Büro an, sie würde sich sehr freuen. Ich in der Mittagspause, den Mund halbvoll, klingelte es bei mir und Sebastian war dran, um sich persönlich zu bedanken. Wir sprachen über den Film "Black Book" und vieles mehr, er freute sich auf die Dreharbeiten zum "Seewolf" und seinen Urlaub. Nach diesem Gespräch schlotterten mir die Knie und für den Rest des Nachmittags war ich nicht mehr wirklich konzentrationsfähig.


Artikel Übersicht
 ^ Nach oben